Nun ist es offiziell:

 

Craig "41" Anderson

 

hat seinen noch bis 2018 laufenden Vetrag vorzeitig bis

 

2020

 

um  2 weitere Jahre bei uns verlängert und er wird seine Karierre auch bei uns beenden! 

Die Eastside Senators, est. 2013, gratulieren  den  Ottawa Senators und  Andy zu diesem wichtigen Schritt! Geile Sache! 

 


 

Personenbezogene

Informationen:

 

Geburtsdatum:  21. Mai 1981 

Geburtsort: Park Ridge, Illinois, USA 

Größe: 188 cm;

Gewicht: 79 kg

 

Spielerbezogene Informationen:

 

Position: Goalie;

Nummer: #41;

Fanghand: Links

 

Draftbezogene Informationen:

 

NHL Entry Draft 1999:

3. Runde, 77. Position

Calgary Flames

 

NHL Entry Draft 2001: 

3. Runde, 73. Position

Chicago Blackhawks

 

Spielerkarriere:

 

1997–1998 Chicago Jets; 

1998 Chicago Freeze;

1998–2001 Guelph Storm

 

2001–2002 Norfolk Admirals

2002–2006 Chicago Blackhawks

2006–2009 Florida Panthers

 

2009–2011 Colorado Avalanche

seit 2011 Ottawa Senators

 

 Vertrag bis: 2020!

 

 

 

Saison 2014/15: 

Spiele: 33

Siege: 14

Niederlagen: 12

OT: 7

GAA: 2,44

SV%: 92,5

SV: 3

 

 

Saison 2015/16:

Spiele 60

Siege 31

Niederlagen 23

OT 5

GAA: 2,78

SV%: 91,6

SO:4

 

Saison 2016/17:

Spiele: 40

Siege 25

Niederlagen 11

OT 4

GAA: 2,28

SV%: 92,6

SO: 5

 

Saison 2017/18:

Spiele: 58

Siege: 23

Niederlagen: 25

OT: 6

GAA:3,32

SV %: 89,8

SO: 2

 

Saison 2018/19:

Spiele: 50

Siege: 17

Niederlagen: 27

OT: 4

GAA: 3,51

SV %: 90,3

 

SO: 2

 

 

 

 

Karriere-Statistik (regular Season): 

Spiele: 614

Siege: 278

Niederlagen: 234

OT: 65

GAA: 2,82

SV %: 91,3

SO: 42

 

Karriere-Statistik (Play Offs):

Spiele: 46

Siege: 23

Niederlagen: 22

GAA: 2,35

SV %: 92,9

SO: 4

 

 

 

 

 


 

Craig Anderson 

 

(* 21. Mai 1981 in Park Ridge, Illinois)

 

 ist ein US-amerikanischer Eishockeytorwart, 

der seit Februar 2011 bei den

 

Ottawa Senators 

 

in der National Hockey League spielt.

 

Craig Anderson war als Juniorenspieler zunächst von 1997 bis 1998 für die Chicago Jets aus der MEHL aktiv, bevor er die folgende Spielzeit bei Chicago Freeze aus der US-amerikanischen Juniorenliga North American Hockey League startete. Im Saisonverlauf wagte er den Sprung in die kanadische Top-Juniorenliga Ontario Hockey League und ging dort für die Guelph Storm aufs Eis. Nach seiner Premiensaison wurde er beim NHL Entry Draft 1999 in der dritten Runde an insgesamt 77. Position von den Calgary Flames ausgewählt. Anderson setzte seine Laufbahn bei den Guelph Storm in der OHL fort und etablierte sich in den beiden folgenden Spielzeiten als einer des besten Torhüter der Liga, sodass er nach Abschluss der Saison 2000/01 als OHL Goaltender of the Year ausgezeichnet wurde und eine Nominierung ins First All-Star Team der Liga erhielt. Da ihn die Calgary Flames nicht innerhalb der zweijährigen Frist ab dem NHL Entry Draft 1999 unter Vertrag genommen hatten, die Anfang Juni 2001 ausgelaufen war, wurde der US-Amerikaner für den NHL Entry Draft 2001 erneut verfügbar. In der dritten Runde wurde er an Position 73 von den Chicago Blackhawks ausgewählt.,

 

 ... im Dress der Colorado Avalanche

 

Seine ersten NHL-Einsätze absolvierte Anderson in der Saison 2002/03, die meiste Zeit wurde er von den Blackhawks allerdings bei deren Farmteam, den Norfolk Admirals, in der American Hockey League eingesetzt. Im Juni 2006 transferierten ihn die Blackhawks zu den Florida Panthers, bei denen Anderson als Backup-Goalie von Tomáš Vokoun fungierte. In der Saison 2007/08 stellte Anderson die NHL-Rekorde für die meisten abgewehrten Schüsse in einem Shutout (53 Paraden) und die meisten abgewehrten Schüsse in aufeinanderfolgenden Shutouts (93 Paraden) auf. Am 1. Juli 2009 unterzeichnete er als Free Agent einen Kontrakt bei der Colorado Avalanche. In der Saison 2009/10 setzte sich Anderson gegen seinen Konkurrenten Peter Budaj um den Platz des Stammtorwarts durch. Er bestritt eine ausgezeichnete Spielzeit und stellte mehrere Franchise-Rekorde auf. Anderson absolvierte die Rekordzahl von 71 Partien der regulären Saison und parierte 2047 Schüsse, so viele wie kein anderer Torwart der Avalanche.

 

Seine ausgezeichnete Saison setzte der Torwart in den Playoffs fort, als er in der dritten Begegnung der ersten Runde gegen die San Jose Sharks 51 Torschüsse parierte und einen Shutout verbuchte. In der NHL-Geschichte gelangen lediglich Dominik Hašek und Patrick Roy mehr Paraden in einem Playoffspiel, welches sie ohne Gegentor beendeten. In der Spielzeit 2010/11 gelang es dem US-Amerikaner zunächst nicht an die ausgezeichneten Leistungen der vorhergehenden Saison anzuknüpfen und er fand sich mit der Avalanche im Verlauf der Spielzeit am unteren Tabellenende wieder. Nachdem er eine angebotene Vertragsverlängerung abgelehnt hatte, gaben ihn die Avs am 18. Februar 2011 im Austausch für Brian Elliott an die Ottawa Senators ab. Bei seinem ersten Einsatz als Torhüter der Senators verbuchte Anderson einen Shutout, als er am 19. Februar 2011 in der Partie gegen die Toronto Maple Leafs 47 Schüsse parierte. Seine ausgezeichneten Leistungen in Ottawa wurden rund einen Monat später mit einer Vertragsverlängerung um vier Jahre bis 2015 belohnt. Anderson beendete die Saison 2010/11 mit 18 NHL-Spielen für die Senators und einer Fangquote von 93,9 Prozent!

 

International

 

Für die Vereinigten Staaten nahm Anderson an den Weltmeisterschaften 2006 und 2008 teil. Bei der Weltmeisterschaft 2006 war Anderson Stammtorwart der USA und hütete in fünf Begegnungen das Tor. Dabei erreichte er einen Gegentorschnitt von 2,36, eine Fangquote von 90,8 Prozent und einen Shutout. Im Viertelfinalspiel verloren die US-Amerikaner mit Anderson zwischen den Pfosten mit 0:6 gegen Schweden, wobei dieser nach Ende des zweiten Drittels und vier Gegentreffern seinen Platz räumen musste und für den Rest der Partie durch Jason Bacashihua ersetzt wurde.

 

Zwei Jahre später wurde Anderson für die Weltmeisterschaft 2008 erneut in den Kader der US-amerikanischen Auswahl berufen und hatte diesmal mit Tim Thomas und Robert Esche zwei starke Konkurrenten um die Position des Stammtorhüters. Während Thomas und Esche ein gutes Turnier absolvierten, trat Anderson durch zwei schwache Auftritte in Erscheinung und beendete diese mit einem Gegentorschnitt von 5,61 und einer Fangquote von lediglich 71,4 Prozent.